Geben Sie Ihr Schlüsselwort ein

Durchsuchen Sie die ganze Station Pandemieversorgung

Unterschiede zwischen HPV-Test und TCT-Test

Was ist ein HPV-Test?

HPV, kurz für Humanes Papillomavirus, ist in der Natur weit verbreitet und der Mensch ist sein einziger Wirt. Frauen sind anfälliger für HPV als Männer. Es gibt mehrere Arten von HPV, die gutartige Warzen oder Papillome auf der menschlichen Haut und Schleimhäuten verursachen können, und einige Arten von HPV-Infektionen sind krebserregend. Ein HPV-Test wird durchgeführt, um festzustellen, ob jemand mit HPV infiziert ist. Immer mehr Frauen achten auf ihren HPV-Infektionsstatus. Wenn eine Hochrisiko-HPV-Infektion erkannt und unbehandelt bleibt, kann sie zu Gebärmutterhalskrebs führen.

Was ist TCT-Test?

Der zytologische ThinPrep-Test (TCT) ist eine hochentwickelte Zervix-Zytologie-Screening-Technologie, die in der klinischen Praxis international weit verbreitet ist. Es wird insbesondere zur Untersuchung von Patientinnen mit anormalen vaginalen Blutungen, schmerzhaftem Geschlechtsverkehr, Fehlgeburten in der Anamnese, Schmerzen im Unterbauch und anderen Erkrankungen eingesetzt. Der TCT hat eine Erkennungsrate von über 90 % für Gebärmutterhalskrebszellen. Für die Entnahme ist ein spezieller Zervixabstrich erforderlich, der dem HPV-Test entspricht, und beide Tests können gleichzeitig durchgeführt werden.

Hauptunterschiede

Sowohl der HPV-Test als auch der TCT-Test sind nicht-invasive Tests, die für die Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung verwendet werden können, aber der Fokus der Tests ist unterschiedlich. Der TCT-Test stellt das Ergebnis dar, während der HPV-Test nach der Ursache sucht.

TCT wird verwendet, um auf abnormale Veränderungen in Gebärmutterhalszellen zu prüfen. Neben dem routinemäßigen Screening auf Gebärmutterhalskrebs eignet sich der TCT-Test auch für Frauen mit einer Vorgeschichte von Zervizitis, einer Familiengeschichte von zervikaler intraepithelialer Neoplasie (CIN) oder Gebärmutterhalskrebs und für diejenigen, die Immunsuppressiva verwenden.

Eine HPV-Infektion ist ein Hochrisikofaktor für Gebärmutterhalskrebs und zervikale Läsionen. Der Nachweis seiner Anwesenheit kann helfen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Neben Frauen, die sich einer Gebärmutterhalskrebsvorsorge unterziehen, ist es auch für Frauen mit vermehrtem Scheidenausfluss, Geruch, wiederkehrenden Genitalinfektionen, Erosion des Gebärmutterhalses, Blutungen beim Geschlechtsverkehr und unregelmäßigen Blutungen aus der Scheide geeignet. Rechtzeitige und wirksame Präventions- und Behandlungsmaßnahmen können das Auftreten von Gebärmutterhalsläsionen und Gebärmutterhalskrebs verhindern.

Wie kann man zwischen zwei Tests wählen?

Frauen unter 30 Jahren, insbesondere unter 25 Jahren, beseitigen HPV-Infektionen häufig auf natürliche Weise mit Hilfe ihres eigenen Immunsystems. Daher können sie sich einem flüssigkeitsbasierten Dünnschichtzelltest (TCT) zur Gebärmutterhalskrebsvorsorge unterziehen. Frauen über 30 sollten sich jedoch einem kombinierten HPV- und TCT-Screening unterziehen. TCT als einziger zytologischer Test reicht nicht aus, um das Gebärmutterhalskrebsrisiko einer Frau vollständig einzuschätzen. Daher kann HPV als ergänzendes Mittel zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs die Sensitivität und Wirksamkeit der Früherkennung verbessern. Wenn beide Tests abnormal sind, sollte eine weitere Biopsie durchgeführt werden, um die Diagnose zu bestätigen.

Wie oft sollten Sie sich testen lassen?

HPV ist eine der Hauptursachen für Gebärmutterhalskrebs. Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen ist für Frauen ein lebenslanges Unterfangen. Früherkennung von präkanzerösen Gebärmutterhalsläsionen und Gebärmutterhalskrebs kann durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen erreicht werden, die eine frühzeitige Behandlung sicherstellen.

Es wird empfohlen, dass Frauen sich jährlich einem TCT-Test und einem HPV-Test alle zwei bis drei Jahre unterziehen. Im Laufe ihres Lebens sollten sich Frauen mindestens 7 bis 12 Mal TCT- und HPV-Tests unterziehen. Sowohl HPV- als auch TCT-Tests beinhalten das Sammeln abgeblätterter Zellen von der Oberfläche des Gebärmutterhalses. Die Verwendung eines speziellen weichen Abstrichtupfers führt zu minimalen Beschwerden.

Vorsichtsmaßnahmen vor dem Test

  1. Vermeiden Sie die Menstruation; zervikale Probenahmen können nicht während der Menstruation durchgeführt werden.
  2. Unterlassen Sie mindestens drei Tage vor dem Test Geschlechtsverkehr, um genaue Ergebnisse zu gewährleisten.
  3. Beenden Sie jede intravaginale Behandlung mindestens drei Tage vor dem Test und vermeiden Sie Duschen, Waschen oder die Verwendung von Gel-Zäpfchen, die die Testergebnisse beeinträchtigen könnten.

auf Tupfern, was hauptsächlich von der Art und Beschaffenheit der Rückstände abhängt.

„HCY, Gesundheitsfürsorge für Sie“ ist unsere ewige Mission. Wir sind bestrebt, mit unseren weltweit anerkannten Partnern sichere und zuverlässige Produkte und medizinische Dienstleistungen anzubieten. HCY hat in den vergangenen Jahren bereits an WHO, MAYO Clinic, MGI, DDC, Yale University, Qorvo, Quanterix, Thomas Scientific, SD Biosensor, Cardinal Health, Cleveland Clinic, Mars Petcare & LumiraDx usw. geliefert.

Das vorherige: Der nächste:

Verwandte Empfehlungen

Erweitern Sie mehr!